Kompetenzzentrum FLAMENCO

Kontakt

Name

Dominik Wöll

Institut für Physikalische Chemie

Telefon

work
+49 241 80 98624

E-Mail

E-Mail
  Nicht verfügbar Urheberrecht: RWTH Aachen

FLAMENCO - high resolution FLuorescence microscopy Applied in Molecular Science and ENgineering COmpetence center

Die moderne Fluoreszenzmikroskopie besitzt für den Profilbereich MSE ein immenses Poten­zial. Durch geschickte Messtechnik können mit dieser Technik in-situ und operando oft parallel räumliche Informationen vom Nanometer- bis zum Zentimeterbereich, zeitliche Informationen vom Pikosekunden bis zum Stundenbereich und spektrale Informationen vom ultravioletten bis zum nahen Infrarot-Bereich erhalten werden. Darüber hinaus besitzen Fluoreszenzmethoden eine solch hohe Empfindlichkeit, dass mit optimierten Mikroskopie-Aufbauten sogar einzelne Moleküle, deren Bewegung und deren Umgebung untersucht werden können. Bis vor wenigen Jahren war vor allem das Beugungslimit eine wesentliche Einschränkung der Fluoreszenzmikroskopie, die eine Visualisierung von Strukturen im Nanometerbereich verhinderte. Superauflösende Fluoreszenzmikroskopie-Methoden können inzwischen aber auch dieses früher als physikalische Grenze betrachtete Limit überschreiten. Die Bedeutung dieses Fortschritts wurde nicht zuletzt durch den Chemie-Nobelpreis 2014 untermauert.

Die Zielsetzung des Kompetenzzentrums „High Resolution Fluorescence Microscopy“ besteht in der Erarbeitung von Erfahrung und Kompetenzen auf dem Gebiet der hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie und deren Anwendung auf die im Profilbereich MSE wichtigen Forschungsthemen. Dabei arbeiten wir eng mit ACTIVE (Aachen Center for Biomedical Image Analysis, Visualization and Exploration) und dem Kompetenzzentrum Ramanmikroskopie (RamAC) zusammen.

Zum Imagefilm des Profilbereichs MSE

2.Workshop Kompetenzzentrum FLAMENCO am 26.09.17

30.11.17: IPC Kolloqium Prof. A. Klymchenko (Univ. de Strasbourg) about "Smart Fluorescent Molecules and Nanoparticles for Bioimaging

12.12.17 IPC Kolloqium Prof. J. Hofkens (KU Leuven, Belgium) about "The power of one: what can we learn form single molecule measurements?"